2017-12-17

Neue Vitrine

 
Seit gestern findet der wichtigste Teil meiner Kamerasammlung Platz in einer neuen Vitrine. Bei der Planung unseres neuen Hauses bot sich die schräge Wand unter der Treppe für diese Lösung an. Sowas kann man natürlich nicht von der Stange kaufen.  Gebaut nach eigenen Vorstellungen von einem Schreiner war das Ding dann aber eine schwere Geburt. Es hat wegen verschiedener Gründe mehr als 6 Monate gebraucht, gefällt mir aber jetzt wo es endlich fertig ist ausgesprochen gut. 

2017-11-26

Agfa Karat (6.3 Art Deco)


Diese Kamera ist wirklich in keinem guten Zustand: Das Objektiv scheint blind, der Verschluss geht nicht und der Lack ist an vielen Stellen ab, außerdem fehlen hier oder da Schrauben bzw. sie wurden durch andere ersetzt. Trotzdem habe ich sie für meine Sammlung gekauft, insbesondere weil sie recht preiswert zu haben war und mit einem frühen Karat-Filmschächtelchen und einer Karat-Patrone kam.  Letzteres ist nämlich das eigentliche, was an dieser Kamera interessant ist und sie zum Meilenstein macht. Das Exemplar ist von 1937, aus dem ersten Baujahr.  Agfa stieg damals mit dieser Kamera in das immer populärer werdende Marktsegment "Kleinbild" (35 mm Cine-Film) ein, wohlgemerkt mit einer eigenen "Karat" genannten Patrone. Das war damals nichts ungewöhnliches, die meisten Kameras wie die Leica oder auch eine Contax hatten eigene "Kasseten", die man beim Fotohändler mit Meterware füllen ließ (oder das selbst in der Dunkelkammer erledigte). Agfa's Zielgruppe für die mit 42 Mark sehr preiswerte Kamera waren aber nicht die Amateure und Profis, sondern die breite Masse der Bevölkerung, die ein einfaches System brauchte.  

Agfa Karat 6.3 Art Deco als erste Kamera für Karat-Patronen neben der Kodak Retina, der ersten für die 135er Patrone
Der große Konkurrent Kodak hatte schon 1934 einen Coup gelandet mit ihrer 135er Filmpatrone für den Kleinbildfilm, die er mit der Retina einführte. Diese kostete mit 75 Mark allerdings deutlich mehr als die spätere Agfa Karat. Der 135er Film konnte so vorkonfektioniert in der Patrone gekauft werden, die Patrone passte in alle gängigen Kameras und wurde am Ende nach dem Rückspulen des Films einfach zum Entwicklen gegeben. Agfa wollte es aber noch einfacher und idiotensicherer machen und bediente sich einer Erfindung seiner amerikanischen Tochter Ansco (Memo Patrone), die dann zur Karat-Patrone weiterentwickelt wurde. Die Patrone ist im Gegensatz zur 135er kernlos, man kann (und braucht) nicht zurückspulen, stattdessen befördert der Fotograf den Film sukzessive von einer vollen in eine identische leere Patrone. Diese wird entnommen und zum Entwickeln gegeben, die vorher volle tauscht in der Kamera die Seite und nimmt dann wieder neuen Film auf. 
Die geöffnete Kamera mit einer original Karat Patrone rechts und der jüngeren Rapid-Patrone rechts.
Seite aus dem Photo Porst Katalog von 1938
Das hört sich erstmal sehr gut an, bei näherer Betrachtung erkennt man aber schnell die Schwachstelle des Systems: Durch kernlose Patrone wird der Film nicht aufgewickelt und kann daher auch nicht beim Vorspulen gezogen werden. Stattdessen wird geschoben und hier ist bei ca. 60 cm Film Schluss, danach wird der Widerstand so groß, dass die Perforation ausbricht. 60 cm ergeben ca. 12 Bilder, langfristig nicht genug, um gegen die 135er Patrone zu bestehen. 

Soweit so gut, Agfa baute sein Kameraprogramm rund um die Patrone weiter aus, natürlich gab es auch Modelle mit besseren und lichtstärkeren Objektiven und Verschlüssen, siehe z.B. links im Photo Porst Katalog von 1938 oder hier. Während des Krieges stagnierte auch bei Agfa die Produktion oder wurde zeitweise eingestellt, ab ca. 1946 ging es weiter. Aber schon 1948 wendete sich Agfa von seiner Karat-Patrone ab und verkaufte die Karat 36 genannte Kamera für die 135er Patrone, die ja 36 Bilder konnte. Für die Karat Patrone wurde eine Karat 12 Kamera noch bis ca. 1950 angeboten.
Dann wurde es eine zeitlang sehr still um die Karat Patrone, mir ist nicht bekannt, ob man sie zwischen 1950 und 1965 tatsächlich noch irgendwo kaufen konnte. 1963 allerdings wurde Agfa wieder von einer Kodak Erfindung kalt erwischt, diesmal hieß sie Instamatic oder 126er-Kassette. Agfa brauchte fast zwei Jahre um sich zu sammeln und brachte als Antwort die Karat-Patrone und entsprechende neue Kameras wieder auf den Markt, leicht modifiziert (aber kompatibel!) und mit neuem Namen: RAPID. Oben im Bild ist eine spätere Rapid-Patrone in der alten Karat-Kamera zu sehen.
Agfa gelang es zwar Ende der 60er auch andere Kamerahersteller zu überzeugen, Kameras für die Patrone zu bauen und Agfa selbst verkaufte fast 5 Millionen (Einfach-)Kameras für das System. Aber schon 1972 war wieder Schluss und Kodak hatte (mal wieder) gewonnen. Agfa baute scon ab 1967 selbst Kameras und Filme nach dem Kodak Standard unter Lizenz. Auch meine erste Kamera war eine solche.

KB-Sucherkamera für Agfa Karat Wechselpatronen
Objektiv Agfa Anastigmat Igestar 5 cm f/6.3 (Triplet), spätere Modelle auch mit besseren Objektiven erhältlich.
Verschluss Agfa Automat Zentralverschluss B-25-50-100 (1/s). Spätere Modelle auch mit besseren Verschlüssen erhältlich.
Belichtungsmessung keine
Fokussierung Manuell am Objektiv, kein Entfernungsmesser.
Sucher einfacher, optischer Durchsichtsucher.
Blitz nicht vorgesehen.
Filmtransport Drehknopf, Bildzählwerk (vorwärtszählend).
sonst. Ausstattung Stativgewinde, Trageösen.
Maße, Gewicht ca. 119x69x44 mm, 390 g.
Batterie keine
Baujahr(e) 1937-1938, ca. 40,000 Exemplare, diese #N 7093 ca. 1937
Kaufpreis, Wert heute 42 RM (1938), ca. 50 € (guter Zustand, eigene Schätzung)
Links Karat-Kameras.de, UKCameraCJ's Classic Cameras, Wikipedia, Camera-Wiki, Museum Wolfen, Roland and Caroline.

2017-11-05

VEB Pentacon Pentina


Man sieht es ihr nicht an: Weder, dass sie eine Spiegelreflexkamera ist, noch kann man sie mit ihrem speziellen, fast zeitlosen Design historisch oder geografisch einordnen. Das alleine weckte mein Sammlerinteresse und man kann bei genauem Hinsehen noch weitere faszinierende Entdeckungen machen. Sie kam 1961 in der DDR auf den Markt, hatte als einzige DDR-SLR einen Zentralverschluss, war aber ansonsten von ihrem Feature Set auf der Höhe der Zeit (zumindestens in Europa, in Japan war man schon etwas weiter...). Sie war gleichzeitig für ihre Konstrukteure eine technische Herausforderung, für die Kunden eine außergewöhnliche Erscheinung und für ihren Hersteller letztendlich wegen des notwendigen hohen Preises ein wirtschaftlicher Flop. Wer sich für die ganzen Details interessiert, dem seien folgende zwei Websites empfohlen: Dresdener Kameras, oder der unglaubliche Artikel von Marco Kröger mit viel Hintergrundwissen auf zeissikonveb.de.    
Wie so oft schon, war ich beim Erhalt meines Exemplars erstaunt über den guten Zustand der Kamera. Alles funktionierte, sogar der Selen-Belichtungsmesser zeigt einigermaßen vernünftige Werte an. Lediglich die langen Zeiten hängen ein bisschen, ich habe mir aber noch nicht die Mühe gemacht, diese nachzumessen. In der Hand ist die Kamera ein rechter Klotz, auf Fotos wirkt sie zierlicher als sie wirklich ist. Ungewöhnlich und für mich als Rechtshänder und "Rechtsäuger" wirklich störend ist der Auslöser und Schnellschalthebel auf der linken Seite. Der Film läuft also umgekehrt wie in den meisten anderen SLR's. Andere Dinge sind technisch elegant gelöst, wie z.B. die Nachführmessung und der damit verbundenen "Kombisteller" am Objektiv für Verschlusszeit und Blende. Damals wurde das als "Blendenautomatik" beworben.

Angetreten ist diese High-End DDR-Kamera natürlich auch in West-Deutschland, wo sie in den Fotoläden auf die "hiesigen" Zentralverschluss-SLR traf: Kodak Retina Reflex S (klassisches Design, aber ähnliches Feature Set), Contaflex II (nur Vorsatzobjektive), Voigtländer Bessamatic. Vermutlich haben sich nur Designliebhaber oder wohlhabende Ostalgiker für die teure Pentina entschieden.
An dieser Stelle möchte ich noch auf zwei andere Kameras der 1960er hinweisen, die irgendwie mit der Pentina zu tun haben: Zunächst natürlich die Olympus Pen F, ebenfalls eine SLR, der man es nicht ansieht. Und natürlich Nikon's Nikkorex Auto 35, die vielleicht selbst von der Pentina inspiriert war. Letztere steht noch auf meiner Wunschliste und bekommt sicher den Platz neben der Pentina in der Vitrine...

Datenblatt KB-Spiegelreflexkamera mit Wechselobjektiven
Objektiv Pentina Steckbajonett, vier Wechselobjektive verfügbar:  Carl Zeiss Jena Tessar 1:2,8/50 mm, Meyer Lydith 1:3,5/30 mm,
Carl Zeiss Jena Cardinar 1:2,8/85 mm, Meyer Domigor 1:4/135 mm
Verschluss Prestor-00 (Hinterlinsen)-Zentralverschluss 1 s -1/500 s und B mit Kupplung zum Nachführ-Belichtungsmesssystem.
Belichtungsmessung Selenzelle, Nachführzeiger. ISO 9-1600 (6-33 DIN).
Fokussierung Manuell am Objektiv.
Sucher Spiegelreflex, keine weiteren Anzeigen, kein Rückschwingspiegel.
Blitz Synchronbuchse, Hebel zum Umstellen zwischen X und M.
Filmtransport Schnellspannhebel, Bildzählwerk (vorwärtszählend), Rückspulkurbel.
sonst. Ausstattung Stativgewinde, ISO-Drahtauslöser, Zubehörschuh, Merkscheibe für Filmart, Selbstauslöser, Leitzahlrechner, Bajonett für Okularzubehör, Trageösen.
Maße, Gewicht ca. 131x88x60 (81) mm, 688 (806) g (ohne/mit Objektiv)
Batterie keine
Baujahr(e) 1961-1965, ca. 45,000 Exemplare, diese #25998 ca. 1963
Kaufpreis, Wert heute 790 DM (1961), ca. 50 € (eigene Schätzung)
Links Dresdner Kameras, Wikipedia, Bedienungsanleitung, Blende-und-Zeit-Forum, Zeissikonveb.de, Nikkorex Auto 35, Industrieform-DDR.de, Schnittmodell.

2017-10-14

Photo Porst Katalog 1956

Ich besitze schon ewig einen Photo Porst Katalog von 1937 und es ist nicht nur eine tolle Informationsquelle sondern auch recht amüsant sowas heute noch zu lesen. Ich habe mich also auf die Suche nach einem solchen Katalog aus den 50ern gemacht und bin letzte Woche fündig geworden. Dieser hier ist die 49. Auflage (7 Millionen gedruckte Exemplare bis dahin) und stammt aus dem Jahr 1956. Erstaunt war ich zunächst, dass sich in den fast 20 Jahren zwischen beiden Katalogen nicht viel verändert hatte. Die verwendete Sprache war noch fast dieselbe und auch die Form war wohl halt auch typisch Hanns Porst, außerdem muss man wohl auch für den 2. Weltkrieg fast 10 Jahre wirtschaftlichen Stillstand abziehen und dann ab Anfang der 50er alles wieder aufbauen. Aber ihr könnt Euch selbst ein Bild machen und die ersten Seiten des Katalogs "Der Photohelfer" über den Aufstieg und die Geschichte von Hanns Porst und seinem Geschäft selbst lesen (hier auch als ganzes PDF):




2017-10-09

Ferrania Tanit

Quasi ein Beifang beim letzten Flohmarktbesuch, neben der Bilora Boy und der Braun Super Colorette IIL kam auch diese 50er Jahre Einfachstkamera aus Italien in meinen Besitz. Ausgestattet ist sie mit Box-Kamera Technik: einem selbstspannenden Einfachverschluss mit einer kurzen (ca. 1/80s) Zeit und B, nur 1 Blende (ca. 11) und natürlich einem einlinsigen Meniskus, dessen Brennweite nicht mal angegeben wird. Ich schätze diese mal auf ca. 60 mm. Immerhin läßt sich die Entfernung am Objektiv einstellen, interessanterweise in feet (5 feet =1,50 m bis unendlich). 

Belichtet wird im Format 3x4 cm auf Rollfilm 127, der natürlich am Besten von Ferrania selbst stammte. Ferrania war nämlich zunächst einmal "der" italienische Filmhersteller und produzierte diese und andere Einfachkameras als Mittel zum Zweck, nämlich den Absatzmarkt für Filme zu schaffen und zu vergrößern. Kodak und Agfa taten das ja auch. 
Vielmehr gibt es zu dem Ding kaum zu sagen, statt der üblichen Daten-Tabelle, hier lediglich noch zwei nützliche Links: Bedienungsanleitung (italienisch)Wert (Collectiblend)

2017-10-07

Braun Colorette Super II L


Diese Kamera beschäftigt mich schon sehr lange und immer wieder. So um 1983 schenkte mir mein Onkel ein defektes Exemplar, welches ich fein säuberlich zerlegt, aber nie wieder zusammengebaut bekommen habe. Die meisten Einzelteile verschwanden irgendwie und die anderen habe ich dann bewusst weggeworfen, lediglich das Objektiv (hier auf dem Bild) und den Sucher habe ich behalten. Ich hatte schon vor sieben Jahren hier berichtet. Seit ich mit dem Kamerasammeln begonnen habe, habe ich immer wieder nach einem neuen Gehäuse für's Objektiv gesucht und bin dann schließlich letztes Jahr im Sommer bei e-bay fündig geworden. Das könnte es jetzt gewesen sein, aber die Geschichte geht weiter: Vor drei Wochen auf dem Flohmarkt im Nachbardorf konnte ich ein weiteres Exemplar (inklusiv Objektiv und Tasche) dem netten Verkäufer für wenig Geld abkaufen:
Jetzt hab ich also zwei funktionierende, identische Kameras, und die "Neue" ist sogar noch ein bisschen besser in Schuss. Aber wirklich erstaunlich ist die Sache mit den Seriennummern: Die beiden Objektive unterscheiden sich um 474 Zähler (1817886: Flohmarkt, 1817412: Onkel); die beiden Gehäuse gar nur um 367 Zähler (033630: Flohmarkt, 033263: ebay). Alles nur Zufall, oder ist ein Zeichen, wie selten diese Kamera ist. Vermutlich irgendwie eine Kombination aus beidem.

Braun produzierte die (Super) Colorette-Serie von Messucherkameras von 1956 bis ca. 1960, technisch basierten sie auf der Gloriette, lösten aber die Paxette als die hochwertige Messsucherkamera am Ende ab. Die L-Serie war quasi die zweite Generation (gebaut von 1958-1959) mit einem großen Messsucher und eingespiegelten Bildausschnitten. Auch wenn nur Colorette draufsteht, war diese die "Super Colorette II L", das Basismodell ohne eingebautem Belichtungsmesser, aber mit großem Sucher und DKL-Wechselobjektiven. Dieses Bajonett existiert in verschiedenen, nicht unbedingt kompatiblen Nuancen, die Objektive zur Braun waren aber 100%ig mit denen zur Voigtländer Vitessa T austauschbar.
Die Bedienungsanleitung hebt ein paar technische Highlights hervor, wie die Lichtwertskala, den eingebauten Selbstauslöser oder die "grünen B-Verschlusszeiten" auf der Objektivunterseite. Alles ganz nett und neben dem für alle Wechselobjektive gekoppelten Entfernungsmesser auch sehr brauchbar für's Fotografieren. Aber eben nicht genug, um langfristig am Markt erfolgreich sein zu können. Der anspruchsvolle Amateur verlangte bald nach Spiegelreflex und im selben Jahr in dem diese Kamera hier hergestellt wurde, wurde in Japan die Nikon F vorgestellt. Braun stellte schon in den frühen 60er Jahren die Kameraproduktion komplett ein und konzentrierte sich für die kommenden Jahrzehnte auf andere Dinge, z.B. Diaprojektoren.

Datenblatt KB-Messsucherkamera mit Wechselobjektiven
Objektiv DKL-Wechselbajonett, Objektive von Steinheil, Rodenstock, oder Schneider. Hier: Steinheil Cassarit 50 mm f/2.8.
Verschluss Synchro Compur Zentralverschluss 1 s -1/500 s und B mit Lichtwertkupplung zur Blende.
Belichtungsmessung -
Fokussierung Manuell am Objektiv, gekoppelter Entfernungsmesser im Sucher.
Sucher Heller und großer Messsucher, entspricht 35 mm Brennweite, mit eingespiegelten Leuchtrahmen für 50, 90 und 135 mm.
Blitz Synchronbuchse, Hebel zum Umstellen zwischen X und M.
Filmtransport Schnellspannhebel, Bildzählwerk (rückwärtszählend), Rückspulrad.
sonst. Ausstattung Stativgewinde, ISO-Drahtauslöser, Zubehörschuh, Merkscheibe für Filmart, Selbstauslöser, Vorschläge für lange Verschlusszeiten bei B.
Maße, Gewicht ca. 127x89x55 (72) mm, 620 (733) g (ohne/mit Objektiv)
Batterie keine
Baujahr(e) 1958-1959, ca. 10,000 Exemplare, diese #033630 bzw. #033263
Kaufpreis, Wert heute ca. 250 DM (1959), ca. 50 € (eigene Schätzung)
Links CJS Classic Cameras, Braun (Wikipedia), Bedienungsanleitung, Camera-wiki, Bleckedemoor

2017-10-02

Bilora Boy

Diese schicke Boxkamera hab ich vor ein paar Wochen auf einem Flohmarkt gefunden und für ein paar Euro erstanden. Die Firma Bilora war mir durchaus ein Begriff, ich verband sie bis dahin aber eher mit Fotozubehör (z.B. Stative). Dass sie auch Kameras produzierten habe ich erst durch diese Recherche hier erfahren. Der Name BILORA kommt von KürBI & NiggeLOh, Radevormwald, ein Ort im Bergischen Land, in dem ich selbst 2 Jahre meiner Kindheit zugebracht habe. Die Geschichte zur Kamera und ihrem Hersteller kann man bei Spuer-sinn.net und bei boxkamera.de nachlesen, ich möchte nicht alles wiederholen.
Die Bilora Boy ist wie alle Boxkameras höchst simpel gehalten, mit ihrem zweiteiligen Bakelit-Gehäuse besteht sie lediglich aus ca. 30 Einzelteilen und konnte so günstig produziert und für nur 9,90 DM (1950) verkauft werden. Fotografiert wird auf 127er Rollfilm (8 Bilder a 4 x 6.5 cm), der um die Unzulänglichkeiten des einlinsigen Meniskusobjektivs etwas auszugleichen gebogen geführt wird. Dessen Brennweite ist wohl ca. 65 mm bei f/11 als einziger Blende. Es gibt auch nur eine Verschlusszeit (wohl ca. 1/30 s) und Zeitbelichtung ("T" bzw. eigentlich B). 

Dieser Einfachverschluss hat bei meiner Kamera gehakt. Ich habe ihn daher gereinigt und etwas geölt und jetzt geht wieder alles. Für mich eine gute Gelegenheit des Funktionsweise mal genauer zu dokumentieren (siehe unten). Ich denke, viele Einfachverschlüsse funktionieren sehr ähnlich und die Bilora-Leute haben hier nichts wirklich spektakuläres gebaut:


Funktionsweise des Einfachverschlusses in sechs Stufen:

(1) Ausgangsposition: Der Hebel (H) wird durch die Feder (A) in seiner Position gehalten. Auf der einen Seite des Hebels ist der Auslöser (S) über ein Gestänge befestigt, auf der anderen Seite ist das Verschlussblatt (V) über die verdeckte Feder (B) so am Hebel befestigt, dass (V) auf der rechten Seite am Anschlag gehalten wird.
(2) Druck auf den Auslöser (S) schiebt den Hebel an den Anschlag rechts oben. Dabei wird Feder (A) gespannt, der untere Teil des Hebels schwingt über das Lager von (V) nach links und (B) zieht (V) plötzlich nach links.
(3) (V) setzt sich durch den Zug der Feder (B) jetzt nach links in Bewegung und gibt das Objektiv zur Aufnahme frei (gelb). Falls der Anschlag (M/T) auf Stellung T (Zeitaufnahme) steht, bleibt (V) in dieser Position und gibt das Objektiv solange frei, wie der Auslöser gedrückt bleibt.
4) Falls der Anschlag auf Stellung M steht, schwingt (V) nach ganz links durch und überstreicht so die Objektivöffnung nur kurzzeitig (vermutlich ca. 1/30 s).
5) Der Auslöser (S) wird losgelassen, Feder (A) zieht den Hebel (H) wieder in seine Ausgangsposition am linken oberen Anschlag. Dabei wird jetzt die Feder (B) zum Rückholen von (V) wieder gespannt.
6) Das Verschlussblatt (V) schwingt durch (B) gezogen wieder in seine Ausgangsposition nach rechts zurück. Dabei gibt es selbst kurzzeitig das Objektiv frei, das jetzt aber durch den Hebel (H) verdeckt ist! Damit ist der Kreis geschlossen und der Verschluss sofort (ohne extra Spannen) wieder auslösebereit!