2014-05-25

Japanese SLR production numbers. Part 2: Minolta

And here comes chapter 2 of my production number assessment for Japanese 135 film SLR's. Today's camera producer is Chiyoda Kogaku, later renamed after their most famous brand Minolta. Their first SLR was theSR-2 and this assessment was actually the reason (or better: the trigger) that I bought this lovely camera. Compared to the Nikon evaluation this was more tricky and probably less accurate. Minolta had by far more single models on the market, they implemented technical improvements or other changes sometimes every year. In addition, during the early 70ies they started selling the same cameras under different names in the three main markets. Just one example: The XD in Japan was a XD11 in the US and a XD7 in Europe. I did just a few cross checks with my production number estimation method. My main source was this quite comprehensive french web site, also very helpful were the Rokkor Files as well as other resources like camera-wiki.org
Und hier kommt Kapitel 2 meiner historischen Marktstudie zu japanischen Spiegelreflexkameras. Der heutige Prodzuent heißt Chiyoda Kogaku, die sich später nach ihrer berühmenten Marke Minolta nannten. Ihre erste Spiegelreflex war die SR-2 und die Beschäftigung mit Minolta hier war der Grund (oder der Auslöser), diese schnuckelige Kamera zu kaufen. Verglichen zur Nikon Studie war das mit Minolta schon schwieriger und vermutlich weniger genau. Minolta hatte bei weitem viel mehr Einzelmodelle auf dem Markt und führten technische Verbesserungen fast im Jahresrythmus ein. Zusätzlich fingen sie in den 70er Jahren an, das selbe Modell in unterschiedlichen Märkten unter verschiedenen Bezeichnungen zu verkaufen. So heißt z.B. die XD (in Japan) XD11 in den USA und XD7 in Europa. Einige Stichproben habe ich mit meiner Seriennummer-Zählmethode überprüft. Ansonsten waren meine Hauptquellen diese recht umfassende französiosche Seite, sehr hilfreich war auch Rokkor Files sowie auch andere Quellen, z.B. camera-wiki.org

The SR series was actually an amazing success for Minolta. With very modern and beautiful design and technology it set benchmarks for the rest of the industry. Minolta always focused rather on the average photographer than on the professionals like Nikon did in the beginning. That explains their higher sales in the early sixties. The most advanced model of this series, the SR-7 was the first SLR with a build in CdS-Meter, no TTL yet, though...
Die SR Reihe war tatsächlich ein großer Erfolg für Minolta. Mit einem der schönsten und modernsten Designs und aktueller Technik setzte man eine Marke für die gesamte Industrie. Minolta hat sich immer eher um den Durchschnittsfotografen als den Profi bemüht, anders als Nikon am Anfang. Das erklärt auch Minoltas höhere Verkaufszahlen in den 60ern. Das am Besten ausgestattete Modell war die SR-7, die weltweit erste SLR mit eingebautem CdS-Belichtungsmesser, allerdings noch kein TTL!.

TTL metering only came wit the  SR-T series.  However, in contrast to the competition (e.g. Pentax Spotmatic) from the beginning at full aperture. The series comprises abot 10 different models, which have been sold undere different names on forreign markets, what makes it quite confusing. Technically, all the modells are very similar to the main type SR-T 101. That made it difficult to estimate accurate production numbers. Sometimes, you don#t even know, whether sources speak about just one modell oder the entire series.
TTL Belichtungsmessung kam erst mit der SR-T Reihe. Anders als die Konkurrenten (z.B. Pentax Spotmatic) konnte man von Anfang an bei offener Blende messen. Die Reihe selbst besteht aus ca. 10 verschiedenen Modellen, die wiederum in unterschiedlichen Märkten unter anderen Namen verkauft wurden, was sehr verwirrend ist. Die technischen Unterschiede zum Hauptmodell SR-T 101 sind aber sehr gering. Das hat es aber für mich sehr schwierig gemacht, genaue Abschätzungen zu den Produktionszahlen zu treffen. Man weiß halt nicht, ob die Quellen die gesamte SR-T Serie oder nur ein einzelnes Modell meinen. Mit ein paar Annahmen habe ich aber die Produktion über die Jahre verteilt, wie man in der Garfik sieht.

Although a few professionals used the solid SR-T cameras, Minolta did not have a dedicated model for the pro market. That changed in 1973 with the introduction of the XM/XK. Not very successful, though, as production numbers stayed small. Minolta had a cooperation with Leitz in those days and actually developed its ambitious model XE, which became the basis for the Leica R3. The most interesting and successful camera for the semi-pro segment was the XD (7/11, see above) introducing a choice between aperture and shutter priority automation.
Obwohl ein paar Profis die sehr robusten SR-T Kameras benutzt haben, gab es von Minolta selbst keine offizielle Profikamera. Das änderte sich erst 1973 mit dem Erscheinen der XM/XK. Minolta war damit allerdings nicht besonders erfolgreich und die Verkaufs- und Produktionszahlen blieben klein. Minolta kooperierte damals mit Leitz und entwicklete ihr ambitioniertes Modell XE, was dann die Basis für die Leica R3 wurde. Die interessanteste Kamera in diesem Semi-Pro Segment wurde aber die XD (7 bzw. 11, s. oben), die als erste Kamera dem Fotografen die Wahl zwischen Zeit- oder Blendenautomatik erlaubte.
"Only" about 1.4 million cameras of the XE/XD series have been sold over a decade, during the seventies this was probably not enough to keep up with the competition. But Minolta understood, what the market was looking for. In 1977 they took their technology from XE and casted it into a more compact mass consumer camera. The XG series was born and sold about 3.4 million times in just 7 years. Technically all the XG models are very similar. 

"Nur" ca. 1,4 Millionen Kameras der XE/XD Reihe wurden innerhalb eines Jahrzehnts verkauft, während der 70er war das sicher nicht genug, um mit der Konkurrenz mitzuhalten. Aber Minolta verstand, was der Markt wollte. 1977 nahmen sie die XE-Technik und gossen sie in ein kompakteres Gehäuse für den Massenmarkt. Die XG Reihe war geboren verkaufte sich ca. 3,4 Millionen mal in nur 7 Jahren. Technisch sind alle XG Modelle sehr ähnlich.
With the XG series Minolta eventually realized where their strength are. They consequently discontinued the XM pro-series, took the basic design of the XG, added some technology and features from the XD and put all efforts into an "optimal" SLR: The X-700 was born and got a best and long seller. Minolta offered stripped down versions for lower prices targeting the mass consumer market quite successfully. In the early '90ies they transferred production to China. However, for me it is still unknown when and I decided to stop counting in 1993. 
Mit der XG Reihe verstand Minolta endgültig, worin ihre Stärke lag. Konsequenterweise stellte man die Profikamera XM ein, nahm das Basisdesign der XG, zusätzlich Technologie von der XD und bündelte das ganze in die "optimale" Spiegelreflex: Die X-700 war das Resultat und wurde zum Bestseller über Jahre. Minolta bot dann auch "stripped down" Versionen zu niedrigeren Preisen an, und bediente damit den Massenmarkt sehr erfolgreich. In den frühen '90ern transferrierte man die Produktion der Serie nach China. Ich weiß allerdings nicht genau wann und habe beschlossen, 1993 aufzuhören zu zählen.

The biggest change came when Minolta took it to the next level in 1985. They introduced Autofocus and the Minolta (Maxxum) 7000 AF. This brilliant coup put them into the market leader position for the next coming years. Read what happened finally in my post. However, this is not part of this assessment. Overall, from 1958 to 1993 Minolta sold about 14.8 million SLR's with the SR mount. As I said in the beginning, I'm not that confident with the numbers as I was with the Nikon stuff. It might be on the high side, but who knows. Some sources say, they were very successful in emerging markets like China and probably sold a lot there, too. Here are the details per model as a table:
Minoltas große Stunde kam dann aber 1985 als sie mit der Minolta 7000 AF die erste moderne Autofokus Spiegelreflex vorstellten. Dieser brilliante Coup katapultierte sie an die Spitze der Kameraindustrie für die nächsten Jahre. Allerdings ist das nicht mehr Teil meines Projektes hier. Zusammengefasst haben sie zwischen 1958 und 1993 14,8 Millionen Kameras mit dem SR Bajonett verkauft. Wie schon erwähnt, bin ich mir bzgl. der Zahlen nicht ganz so sicher wie bei Nikon. Vielleicht habe ich Minolta auch etwas "überschätzt", aber wer weiß. Einige Quellen sagen, dass sie in Märkten wie China z.B. viel erfolgreicher waren als die anderen japanischen Konkurrenten und dort einiges verkauft haben. Hier sind die Details in tabellarischer Form:

Minolta …

also marketed as…

auch verkauft als...

from

von

to

bis

Numbers produced

Anzahl

SR-2 1958 1960       20,000
SR-3 1960 1962     180,000
SR-7 1962 1966     700,000
SR-1 1959 1967  1,160,000
SR-1s 1968 1971     130,000
SR-T 101 1966 1976  2,500,000
SR-T 100 1971 1975     130,000
SR-T 303 SR-T Super, SR-T 102  1973 1976     500,000
SR-T 101b SR-T 201, SR 101 1977 1981     200,000
SRT-303b SR-T 202, SR 505 1977 1980     200,000
SRT 100X SR-T 200 1977 1981     100,000
XM X-1, XK 1973 1981       51,000
XE-1 XE, XE-7 1974 1977     500,000
XE-5 1975 1977     100,000
XD5 1977 1984     150,000
XD7 XD, XD11 1979 1984     600,000
XG 1 1978 1982  1,500,000
XG-SE 1978 1978       20,000
XG 9 XG-S 1979 1981     250,000
XG-M X-70 1981 1983     500,000
X-7 XG-A 1980 1984     100,000
X-700 1981 1999  2,100,000
X-500 X-570 1983 1985     350,000
X-300 X-370,

continued

fortgeführt

in China
1984 1993  1,800,000

1 comment:

  1. This comment has been removed by a blog administrator.

    ReplyDelete