2014-05-11

Minolta SR-2

Minolta's erste Spiegelreflex hieß SR-2 und kam 1958 ein Jahr vor ihrer kleinen Schwester SR-1. Die Firma hieß damals noch Chiyoda Kogaku und war Japan's vierter Kamerahersteller, der eine Kleinbildspiegelreflex mit modernem Pentaprisma herausbrachte, ein Jahr vor der legendären Nikon F (Nr. 1: Miranda T, 1955; Nr. 2: Asahi Pentax, 1957; Nr. 3: Zunow Reflex, 1958). Verglichen mit den anderen war die Minolta SR-2 ein Design-Juwel, sowohl in ästhetischer als auch technischer Hinsicht. Zusammen mit der Pentax setzte sie Maßstäbe, an denen sich über 30 Jahre lang Designer von SLR's orientierten. So wie sie heute in meinem Regal steht, wirkt sie mit ihren min. 54 Jahren moderner als manche andere jüngere Kamera. Ihr proprietäres SR-Bajonett war damals eines der modernsten und wurde von Minolta abwärtskompatibel weiterentwickelt und erst mit Erscheinen der 7000AF fallengelassen.
Abgeschätzte Produktionszahlen für die Minolta SR-Serie. Quellen siehe Link-Liste unten.
Insgesamt ca. 2.1 Millionen, davon ca. 1.3 Millionen SR-1 Varianten. Ab 1966 sorgt die SRT-xxx Serie
für weiteres Wachstum bei Chiyoda Kogaku, die sich in Minolta Camera umbenennen.

Die SR-2 ist ziemlich selten, da sie in Zeiten rasantem technischem Fortschritts erschien und daher im 2-Jahresrythmus von ihren direkten Nachfolgern SR-3 und schließlich SR-7 abgelöst wurde. Mit der SR-3 wurde 1960 die Möglichkeit zur Kopplung eines externen Belichtungsmessers eingeführt. Die SR-7 war dann 1962 die allererste SLR mit einem CdS-Belichtungsmesser im Gehäuse, allerdings nicht TTL (siehe auch hier...). Die SR-Serie setzte die Basis für Minolta's Erfolg im Spiegelreflexmarkt. Ab 1966 kam dann mit der legendären SRT-101 TTL-Messung, die SR-7 wurde eingestellt und die Produktionszahlen kletterten noch ein bißchen weiter. Eine SR-1 Variante produzierte man noch bis 1971 als preiswertes Einstiegsmodell.
Für Sammler wie mich ist die SR-2 eine der interessantesten Minolta SLR's, weil sie verglichen mit den anderen (insbesondere der SRT-101) recht selten ist. Ich hatte totales Glück bei e-bay, mein Exemplar war nicht nur relativ günstig, sondern auch noch sehr gut erhalten. Äußerlichlich ist sie fast "mint", das Objektiv hat allerdings ein paar Gebrauchsspuren und auch der Verschluss arbeitet insbesondere bei den langen Zeiten ab 1/8 s nicht mehr korrekt. Ich werde sie bei Gelegenheit mal vorsichtig öffnen und einer Reinigung unterziehen.
   
Technisch gesehen war die SR-2 damals sehr modern, allerdings in keinem Aspekt die erste ihrer Art. Die Kombination der Features konnte sich allerdings sehen lassen: Rückschwingspiegel, (halb)automatische Springblende (Blende schließt sich mit Auslöser, öffnet sich aber erst wieder beim Filmaufzug), Leica-artiger Tuchschlitzverschluss bis 1/1000 s, nicht mitdrehendes Verschlusszeitenrad (Exakta...), helle Mikroprismen-Einstellscheibe mit Fresnellinse, und vieles andere, was wir heute für selbstverständlich nehmen (z.B. automatisches Reset des Bildzählwerks). Ein interessantes Feature für eine Kamera ohne Belichtungsmesser waren die LV (Lichtwert) Skalen sowohl an Blende als auch Verschlusszeit. Beide addiert ergaben den Lichtwert, den man am (externen) Belichtungsmesser ablesen konnte, pfiffig!

Datenblatt Mechanische KB-Spiegelreflexkamera
Objektiv Minolta SR Bajonett für Wechselobjektive, Standard: Auto Rokkor-PF 55mm f/1.8 (Doppel Gauss, 6 Linsen in 5 Gruppen)
Verschluss Horizontal ablaufender Tuchschlitzverschluss, 1s - 1/1000 s und B. Blitzsynchronisation ca. 1/50s (Extra Stufe "X" beim Einstellrad)
Belichtungsmessungkeine
Fokussierung SLR, Mikroprismenmattscheibe mit Fresnellinse, nicht auswechelbar.
Sucher Spiegelreflex, Augenkorrekturlinsen als Zubehör.
Blitz Separate Synchronbuchsen für FP und X. Minimal 1/50s Synchronzeit. Aufsteck-Zubehörschuh als Zubehör verfügbar.
Filmtransport Schnellspannhebel, Bildzählwerk, Rückspulkurbel.
sonst. Ausstattung ISO-Gewinde für Drahtauslöser, Selbstauslöser (6-12 s), LV-Skalen für Blende und Zeit
Maße, Gewichtca. 145/94/49 mm, 658g (920g mit 1.8/55)
Batterie keine
Baujahr(e)1958-1960 (diese 1959 oder 1960),
selten, nur ca. 20.000 Exemplare
Kaufpreis, Wert heuteUS$ 249 (1958 mit 55mm f/1.8), heutiger Wert ca. >US$250
LinksBroschüre, The Minolta SR System, Histoire SR (französisch), Camera-Wiki, The Rokkor Files, Cameraquest, Volker Fabian, Mr. Martin, Rokkor Blog, Pekri59

No comments:

Post a Comment