2013-06-28

Projekt PEN (#5, Rotationsverschluss)


Neben dem Porroprisma die andere herausstechende Besonderheit der PEN F Serie: Der Rotationsverschluss. Ich habe hier schon mehrfach über Kameraverschlüsse geschrieben: Seiko MFC-E, Compur-Rapid, der schnellste KB-Zentralverschluss und natürlich der damals schnellste Schlitzverschluss. Aber auch zwei KB-Kameras mit Rotationsverschlüssen habe ich schon in meiner Sammlung, beide gehören wie die PEN-Serie zu den Halbformatkameras, wenn man bei der Robot und ihren quadratischen 24x24 mm ein Auge zudrückt. Die Universal Mercury II ist quasi das Verschlussvorbild für die PEN, auch wenn Maitani-san die Sache hier viel eleganter gelöst hat. Im Gegensatz zur Mercury plazierte er das Zentrum der rotierenden Scheibe direkt neben die längere Seite des 18x24 mm großen Bildfensters, was zur deutlich kompakteren Bauweise führt und der PEN den häßlichen Verschlussbuckel der Mercury erspart. Außerdem generiert der Olympus Verschluss verschieden lange Zeiten durch Variation der Rotationsgeschwindigkeit, die Mercury verwendete stets dieselbe (relativ langsame) Geschwindigkeit und veränderte die Schlitzbreite.


Auf's Bild klicken für's komplette Patent...

Damit gibt der Verschluss der PEN das Bildfenster bei allen Zeiten komplett frei, man kann also bis zur kürzesten Zeit von 1/500 s blitzen. Außerdem kommt es nicht zu den seltsamen Verzeichnugsartefakten schneller Schlitzverschlüsse bei sich bewegenden Objekten, die im Falle der Mercury wegen des keilförmigen Schlitzes besonders merkwürdig sein können. Die strukturierte Titanfolie des Olympus Verschlusses erreicht bei der 1/500 s eine Geschwindigkeit von ca. 27 m/s, viel schneller als die schnellsten jemals gebauten Schlitzverschlüsse. Allerdings ist der Vergleich nicht ganz fair, da diese Geschwindigkeit nur für denäußeren Rand der Scheibe gilt. Trotzdem hatten Maitani und Kollegen extreme Probleme die richtigen Werkstoffe für die extremen Belastungen während des Verschlussablaufs zu finden, wie sie in einem Beitrag zur Olympus-Geschichte beschreiben. Diese Schwierigkeiten sind auch der Grund, warum Rotationsverschlüsse maximal beim Halbformat zu finden sind. Ich jedenfalls bin einigermaßen Stolz nun alle (!) drei bekannten KB-Kameratypen mit Rotationsverschluss (natürlich gibt es jeweils verschiedene Modellvarianten) in meiner Sammlung zu haben. 

No comments:

Post a Comment