2011-06-15

Olympus PEN EES-2

Ende der 1950er Jahre waren Kameras entweder Meisterleistungen der Feinmechanik und Optik (und damit sehr teuer, sowie meist recht solide und schwer), oder sie waren wie die Boxkameras einfach und billig (jedoch mit sehr bescheidenen Bildleistungen), oder groß, sperrig und umständlich (wie z.B. viele Mittelformat-Balgenkameras). Es gab also eine Marktlücke: Die erste Kamera, die kompakt und hochwertig, aber gleichzeitig einigermaßen preiswert war, hieß Olympus PEN und kam 1959 auf den Markt. Um die kompakten Dimensionen zu realisieren, verwendete man das sog. Halbformat von 18x24 mm auf dem Standard-Kleinbildfilm (hochkant, wenn man die Kamera wie üblich hält). Damit waren auf einem Film bis zu 72 Aufnahmen drin!
Olympus löste Anfang der 60er Jahre einen regelrechten Halbformatboom aus und legte selbst fast im Jahresrythmus neue PEN-Modelle nach. Nach den ersten rein mechanischen Modellen PEN und PEN S kamen welche mit ungekoppeltem Belichtungsmesser (PEN D Serie), dann die automatischen PEN EE Modelle, am Ende der Sucherkameraserie sogar ein Modell mit automatischem Filmtransport. Legendär sind die Spiegelreflexmodelle PEN F und FT, die gar nicht wie SLR-Kameras aussehen. Der ganze Halbformat-Hype bekam einen Dämpfer als Heinz Waaske mit der Rollei 35 zeigen konnte, dass man kompakte Kleinbildkameras sogar für das Vollformat bauen konnte. Die anderen Kamerahersteller stiegen aus dem Halbformat mit der Zeit aus, Olympus baute bis in die 80er Jahre noch insgesamt ca. 17 mio. PEN's.  
Die sehr erfolgreiche und damit weit verbreitete automatischen PEN-EE wurde in verschiedenen Varianten von 1961 bis 1983 (als EE3) gebaut. Die Varianten unterschieden sich nur in Details: Das S in der Typbezeichnung steht für das lichtstärkere f2.8/30 mm Objektiv, ansonsten wurde ein f3.5/28 mm Fixfokus verwendet. Beides sind vergütete Vierlinser vom Tessar-Typ, von den optischen Leistungen auf das anspruchsvolle Halbformat hin ausgelegt. 1968 bekamen alle Untervarianten einen Zubehörschuh mit Mittenkontakt verpasst und die -2 wurde angehängt. Der charakteristische Selen-Belichtungsmesser steuerte die Belichtungsautomatik, die 2 Belichtungszeiten (1/40 s bei Blende 2.8-8 und 1/200 s bei 4-22) automatisch einstellte. Für's Blitzen (1/40 s) konnte die Blende manuell verstellt werden.
Mein Exemplar habe ich am letzten Sonntag auf der Second Sunday Camera Show in Wayne, NJ für 20$ erworben. Es ist bis auf ein paar Kratzer sehr gut erhalten, vermutlich funktioniert aber der Selenbelichtungsmesser wegen seines Alters nicht mehr korrekt. Es ist wirklich eine schnuckelige Kamera, bei der man sich heute noch gut vorstellen kann, dass bei der einfachen Bedienung viele Menschen damit gerne fotografiert haben. Ich bin auf die PEN-Sucherkameras beim Erscheinen der digitalen PEN-Serie 2009 wieder aufmerksam geworden. Olympus hat sich hier auf die alte Tradition besonnen und mal wieder einen kleinen Boom ausgelöst. Auch die Bilder auf dieser Seite wurden (bis auf eines;-)) mit meiner Olympus PEN (E-PL1) aufgenommen. Auch bei dieser kann man fast wieder von Halbformat sprechen, hat doch der FourThirds-Sensor mit 17.3x13 = 224.9 mm² ungefähr 60% der Fläche eines DX Sensors (23.7 x 15.6 = 369.7 mm²), wie er in den meisten digitalen SLR's eingesetzt wird.

Datenblatt Super kompakte, automatische Halbformat-Sucherkamera
Objektiv D.Zuiko 2.8/30 mm (Tessar-Typ) für Halbformat 24 x 18 mm (hochkant 4:3), Bildwinkel 53°, entspr. ca. 43 mm bei Kleinbild
Verschluss automatisch gesteuerter Zentralverschluss (Copal X) mit zwei Zeiten 1/200 s und 1/40 s, Blitzsynchronisation bei 1/40 s.
Belichtungsmessung Selen-Zelle rund ums Objektiv, steuert Blende und Verschlusszeit. 25 - 400 ASA.
Fokussierung Vier Einstellungen von Portrait (ca. 1 m) bis Landschaft (unendlich), keine Fokussierhilfe.
Sucher Heller Sucher mit Leuchtrahmen.
Blitz Hot shoe und Blitzsynchronbuchse für  M und X-Synchronisation.
Filmtransport Daumenrad, Rückspulkurbel.
sonst. Ausstattung ISO-Gewinde für Drahtauslöser, Bildzählwerk bis 74 Aufnahmen
Maße, Gewicht ca. 110/69/52 mm mit Objektiv, 368 g
Batterie keine.
Baujahr 1968-1971
Kaufpreis, Wert heute 1968: DM 169, ca. $30
Links Manual (english), Blogeintrag vom 15.6.2010, Olympus PEN Video

No comments:

Post a Comment