2013-07-02

Projekt PEN (#7, Spiegelmotor)


Meine Bemühungen zur Revitalisierung wenigstens einer der beiden Kameras (mit Hilfe von Ersatzteilen aus der anderen) machen Fortschritte. Gestern abend war ich in der Lage eine Kombination zusammenzuschrauben, die ich ein paar mal hintereinander korrekt auslösen konnte (mit Spiegelklappen etc.). Allerdings blieb dann wieder der Spiegel hängen, was wieder Demontage und anschließende Re-Montage mit Vorspannen des Spiegelmotors etc. nach sich zieht. Alles schön bei der Olypedia beschrieben. Dem Spiegelmotor scheint eine zentrale Rolle für die Funktionsfähigkeit der Kamera zuzukommen: Bleibt dieser hängen, klappt es auch mit dem Verschluss nicht mehr. 


Deshalb hier eine kurze Beschreibung, was eigentlich beim Druck auf den Auslöser an dieser zentralen Stelle abläuft. GIF sei Dank oben auch im Zeitraffer. Wir schauen hier von oben auf die Mechanik, die direkt unter dem Spiegelkasten sitzt. Der Spiegel ist ungefähr über der großen silbernen Schraube gelagert und zeigt in Ruhestellung in Richtung A. Eine Nase unter dem Spiegel steckt im Loch S, dadurch wird später der Spiegel nach rechts mitgenommen. 
Beim Aufziehen der Kamera wird über das Zahnrad Z eine Spiralfeder gespannt, die später eine Welle im Zentrum von Z dreht. Beim Auslösen wird die Sperrklinke A entsperrt, die Welle läuft los und zieht den Spiegel sowie den Blendenmitnehmer C mit nach rechts. Eine damit verbundene Stange löst den Verschluss aus. Der Hebel unter dem Spiegel hakt nun in die zweite Sperrklinke B ein, die vom Verschluss erst nach dessen Ablauf wieder entsperrt wird. Die Welle läuft weiter und schiebt Spiegel und Blendenmitnehmer wieder zurück in die Ausgangsposition. Alles klar?

No comments:

Post a Comment