2013-11-12

In eigener Sache...

Seit gestern gibt es hier im Blog etwas Neues: Die Kameras werden zumindestens was das Titelfoto angeht nun stets aus der selben Perspektive (zentral von schräg oben), mit stets dem selben Maßstab und konstanter, ausgewogener Belichtung dargestellt. Eben genauso, wie das Bild oben vom Zollstock und dem Filmdöschen.
Das Bild zeigt einen Ausschnitt in der Schärfeebene von ca. 23.1x17.3 mm und wird hier im Blog mit 640x480 Pixeln dargestellt (70 dpi). Viele frühere Monitore besaßen ungefähr diese Auflösung, d.h. die Kameras werden dann in Originalgröße dargestellt. Moderne Monitore haben höhere Auflösungen, die Kameras erscheinen dann natürlich kleiner als im Original.
Zum Vergleich der Kameras untereinander taugt das neue System aber allemal. Schaut Euch einfach mal die Beiträge zur Hit (kleinste) und Rolleiflex (bisher größte) im Vergleich an. 

Set-up zur Aufnahme der Fotos mit zwei 150W Tageslicht Studioleuchten
Auch meinen digitalen Workflow zur Aufnahme und Verarbeitung der Bilder habe ich standardisiert. Bisher war es mehr oder weniger Glücksache oder Tagesform, ob die Bilder wirklich gut wurden. Für die meisten Bilder verwende ich mein Olympus 35 mm Makro f/3.5 bei Blende 11, 100 ISO und 1/8 sec. Belichtungszeit. Die Einstellungen in meiner Olympus PEN E-PL1 stehen auf (C)ustom (hoher Kontrast und Schärfe, niedrige Sättigung und normale Gradation). Bilder speichere ich als JPG (Ln).
Diese werden per GIMP in drei Schritten bearbeitet: 1) Bildgröße auf 2000x1500 Pixel reduzieren, 2) Weißpunkt auf 240 setzen (damit wird der Hintergrund rein weiß), 3) als PNG abspeichern (nur so wird im Blog der Hintergrund auch wirklich weiß dargestllt, JPG direkt funtioniert aus unerfindlichem Grund nicht). Das Ganze kann man in GIMP auch batchweise auf eine ganze Reihe von Fotos anwenden. Gestern waren es bei mir 78. 

1 comment: