2012-10-13

Petri Automate

Letztes Wochenende war wieder Town-wide Garage Sale in unserer Gemeinde und gleich beim ersten Stop bin ich fündig geworden. Diese schicke japanische Messsucherkamera wartete dort quasi auf mich, für nur $10 wurde sie mein. Sie ist äußerlich in exzellentem Zustand, der Messucher funktioniert und die Linsen sind klar. Allerdings musste ich später feststellen, dass der Zentralverschluss nicht mehr öffnet, anscheinend ein bekanntes Problem der Serie, wie ich beim Googlen rausfinden konnte. Nun ja, für die Vitrine taugt sie allemal.

Petri Automate

Kuribayashi Shashin Kōgyō (Kuribayashi Kamera Werke), ab 1962 Petri Camera Company war lange Jahre auf Augenhöhe mit den anderen bekannten Firmen der japanischen Kameraindustrie und produzierte und exportierte als einer der ersten nach dem Ende der japanischen Besatzung keinen Schund mehr, sondern wohlfeine mechanisch und optisch erstklassige Apparate. Der Markenname Petri wurde gewählt, um die Akzeptanz in Exportmärkten, vorallem den USA zu erhöhen. Nach Stückzahlen war Petri in den '50er und '60er Jahren deutlich vor Nikon und Canon, zum halben Preis angeblich.
Die "Automate" war das erste Topmodell einer Serie von technisch sehr änlichen Messsucherkameras, die 1954 mit der Petri 35 begründet wurde. Alle hatten ein fest eingebautes 45 mm Standardobjektiv, die Lichtstärke war neben dem Verschluss das Hauptunterscheidungsmerkmal zwischen den verschiedenen Modellen. In der Automate, die von 1956 bis 1959 produziert wurde, findet sich das Orikkor 1.9/4.5 cm, ein Tessar-Typ und Petri's eigener Carperu-Verschluss mit 1/300 s (kürzeste Zeit). Die Serie wurde im Laufe der '60er Jahre durch die Petri 7-Serie abgelöst. Außerdem gab es seit 1959 von Petri eine ganze Reihe von Spiegelreflexkameras u.a. mit M42-Objektivgewinde, mal sehen, ob ich auch irgendwo eine solche herbekomme. Petri machte 1977 bankrott und verschwand vom Kameramarkt, vielleicht verät ja John A. Baird's Buch mehr über die Gründe dafür. 
Nachtrag vom 16.6.2013: Den Verschluss konnte ich wieder gängig machen. Dies und ein paar weitere Ergänzungen, siehe hier...

No comments:

Post a Comment