2016-06-19

Agfamatic Pocket 4000

Eine "Ritsch-Ratsch-Klick" hatte ich schon länger auf dem Zettel. Im letzten Monat fand ich diese hier für nur 3,50 € auf einem Flohmarkt, wirklich ein Schnäppchen. Auch wenn in meiner Familie selbst niemand eine hatte, so ist es doch in meiner Erinnerung die Hosentaschenkamera der 70er und und frühen 80er Jahre. Obwohl Agfa mit ihrem eigenen easy-load Format "Rapid" relativ erfolglos war und sich schließlich auf Kodak's Erfolgsformate Instamatic (126er) und Instamatic Pocket (110er) fokussiert hat, so waren sie mit den entsprechenden Kameras sehr erfolgreich. Ich halte die Agfamatic Pocket Serie für die schönste und auch vom technischen Design her gelungenste Pocket-Kamera. Aber auch hier hat Agfa nichts wesentlich Neues gebracht, das Grunddesign mit dem sogenannten Teleskop-Schnellaufzug wurde von der berühmten Minox (Walter Zapp, seit 1936!) übernommen, und sie sieht der Minolta-16 (1955-1974) schon sehr ähnlich. Beide, Minox und Minolta spielten preislich aber in einer anderen Liga und man kann Agfa zugute halten, dass sie diese Art Kameras der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat.    
A "Ritsch Ratsch-click" was on my must-have list for a long time already. Last month, I found one for only 3.50 € at a flea market, a bargain. Although, nobody in my closer family even had one, I still remeber it to be THE pocket camera of the 70s and early 80s. Agfa had its own easy-load format "Rapid" which was relatively unsuccessful. Eventually, they jumped on Kodak's success film catridges Instamatic (type 126) and Instamatic Pocket (type 110). With these they were very successful even as a camera producer. I believe, that the Agfamatic Pocket series is the most beautiful and also from a technical design perspective most successful pocket camera. However, Agfa introduced nothing essentially new, the basic design of the so-called telescope rapid winder was copied from the famous Minox (Walter Zapp, since 1936!). In addition, the camera looks like a Minolta 16 (1955-1974). Both, Minox and Minolta due to their higher prices addressed a different target group. Agfa made the concept available to a broader public.

Agfamatic hießen auch schon Agfa's einfachere Kameras für die Instamatic (126er) Kassette, so wie meine allererste Kamera. Aber erst die Agfamatic Pocket Serie ab 1974 brachte tatsächlich eine AutoMATIC, zumindest ab diesem Modell 4000 und höher. Gespeist durch zwei V625/LR9 Zellen gibt es einen CdS-Belichtungsmesser, der wiederum Verschluss (und Blende?) zwischen 1/30 und 1/500 steuert (bei Verwendung des orangen Sensor-Auslöseknopfes). Bei Verwendung eines Drahrtauslösers (und Stativs, dazu die Trageschlaufe aus dem Stativgewinde drehen) soll der Verschluss sogar bis 15s gehen und damit Nachtaufnahmen ermöglichen. Manuell einstellen muss man nur die Entfernung, und das in drei symbolisierten Stufen: Portrait, Gruppe, Ferne.  Aufstecken lassen sich X-Blitzwürfel,  spätere Agfamatic Pocketmodelle (x008) hatten eine Anschluss für den Topflash. Besonders erwähnenswert ist das dreilinsige und im Vergleich zu den 126er Agfamatic Kameras sehr gute Objektiv Color Apotar (27 mm f/6.5). Nötig vor allem, um trotz des kleinen Negativformats noch gute Abbildungsleistungen zu bekommen. Agfa baute die Kamera Serie noch bis ca. 1982, um sich dann von der eigenen Kameraproduktion zu verabschieden. Die ersten Autofokus-Kameras waren nämlich inzwischen auf dem Markt und das Bessere ist wie immer Feind des Guten. Und so machte es dann Mitte der 80er Jahre beim Fotografieren andere Geräusche und nicht mehr Ritsch-Ratsch-Klick.
Agfamatic already was teh name for Agfa's simpler cameras for the Instamatic (126er) cartridge, as was my very first camera. But only the Agfamatic Pocket Series from 1974 actually offered an AutoMATIC, at least starting with this model 4000 and higher. Fed by two V625 / LR9 battery cells there is a CdS exposure meter, which controls shutter (and aperture?) between 1/30 and 1/500 sec (using the orange sensor-release button). When using a wire relases (and a tripod, of course. Remove the wrist strap from the tripod thread for this purpose) the shutter even works down to 15 sec and enables night shooting. The focus needs to be manually adjusted, using three different symbols for the distance: portrait, group, distance. X-flashcubes can be plugged on, later Agfamatic Pocket models (X008) had a connection for the Topflash system. Consisting of three elements and particularly noteworthy is the very good lens Color Apotar (27 mm f/6.5), especially when compared to the 126 Agfamatics which had simpler lenses. This was necessary to achieve sufficient image performance despite the small film format. Agfa continued to built this camera series until about 1982 when they eventually exited their own camera production. In the early 80s the first autofocus cameras appeared in the market and as always, the better is the enemy of the good. Therefore, from the mid-80s taking pictures sounded different from Ritsch Ratsch-click.

No comments:

Post a Comment